» » Diabetes “so weit so gut”

Diabetes “so weit so gut”

eingetragen in: Allgemein | 0

Da war dieser Typ, der vom 37. Stock eines hohen Gebäudes gesprungen ist. Als er fiel, hörten die Leute in jedem Stockwerk des Gebäudes ihn sagen, als er an ihnen vorbeiging: “So weit, so gut … so weit, so gut …”

Diabetes ist eine Krankheit, der man nicht “trauen” kann. Ich weiß, das ist eine seltsame Art, es auszudrücken, aber ertragen Sie mich für einen Moment hier. Als Mediziner habe ich unzählige Fälle von Diabetes behandelt. Ich war schon immer erstaunt, dass Menschen für die Zukunft planen werden, wenn sie Leben, Karrieren, Familien, Träume aufbauen … langfristige Verpflichtungen schaffen und verfolgen … Und doch sticht ein Thema durchgängig hervor. Menschen mit Diabetes neigen dazu, zu hoffen, dass sich die Krankheit einfach “erhält”, dass sie langfristig auf dem Status Quo bleibt.

Diabetes kann nicht dazu gebracht werden, irgendwo zu bleiben … und viel weniger am Status quo. Wie der Typ, der vom 37. Stock fällt, neigen Menschen mit Diabetes dazu, sich immer wieder selbst zu sagen … “So weit, so gut … so weit, so gut … so weit, so gut …” Leute, Hoffnung ist KEINE Strategie. Es ist eine Notwendigkeit, aber es ist keine Strategie im Umgang mit einer Krankheit wie Diabetes.

Diabetes: Das “Herausfallen” ist zu groß, um es zu ignorieren …

Wie ich bereits sagte, bin ich erstaunt, wie gut Menschen auf lange Sicht planen können, zukünftige Verpflichtungen schaffen und verfolgen, aber NICHT langfristig für Diabetes planen. Natürlich ist die natürliche Frage: “Was sind die langfristigen Probleme mit Diabetes?”

Bei Diabetes entwickelt sich eine Person zwei- bis viermal häufiger zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Als Herz-Gefäßchirurg habe ich dieses spezielle Problem ständig in meinem Bereich gesehen. Und ich sah es konsequent in jungen und mittleren Alters Menschen mit Diabetes.

Bei Diabetes ist die Wahrscheinlichkeit, an Retinopathie zu erkranken (Verschlechterung der Netzhaut), um ein Vielfaches höher. Aufgrund von Diabetes verlieren 24.000 Menschen jedes Jahr den Überblick!

Bei Diabetes leiden 60-70% der Betroffenen an Nervenschädigungen, die zu nicht traumatischen Amputationen der unteren Gliedmaßen führen können. Dies liegt daran, dass offene Wunden, die nicht heilen, Diabetes begleiten. Wenn sie sich ulzerieren, sieht sich der Diabetiker mit Komplikationen konfrontiert, die zu einer Amputation der Gliedmaßen führen können.

Menschen mit Diabetes sind bei Nierenversagen gefährdet.

Diabetes ist verantwortlich für das erhöhte Risiko für Schlaganfälle … zwei bis sechs Mal häufiger wegen ihrer Erkrankung.

Diabetes: die gute Nachricht oder die schlechte Nachricht …

Als Arzt, der bei vielen Patienten mit Diabetes zu tun hat, ist es immer am besten, die BAD-Nachrichten im Voraus zu erfahren. Warum? Selbstgefälligkeit ist schädlich für Ihre Gesundheit. Die Gefahr bei Diabetes ist, dass Menschen selbstgefällig werden. Nichts scheint zu passieren, bis es plötzlich mit seinen Komplikationen an dich heranschleicht …

Die schlechten Nachrichten können WIRKLICH schlecht sein, wenn Sie jemand sind, der eine der folgenden Bedingungen hat, die Diabetes schrecklich verkomplizieren. Erschwerende Faktoren sind:
1 rauchen,
2 hoher Cholesterinspiegel,
3 hoher Blutdruck,
4 Fettleibigkeit,
5 körperliche Inaktivität

Mit diesen Faktoren ist die Vorhersage des Fortschritts von Diabetes sehr problematisch. Einfach gesagt, sie MÜSSEN, wenn möglich, unter Kontrolle gebracht werden. Diabetes wird dadurch sehr unberechenbar.

Indem Sie Ihren Blutzucker unter Kontrolle halten, können Sie das Risiko von Diabeteskomplikationen um bis zu 76% senken. Das sind gute Neuigkeiten.

Weitere gute Nachrichten: Durch gesunde Ernährung, verantwortungsvolle Gewichtsabnahme in der Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität, Überwachung des Blutzuckers … können Sie das Risiko bei Diabetes reduzieren.

Schlechte Nachrichten: Status quo wieder. Du bist immer noch mit Diabetes “festgefahren”.

Diabetes: Von “freundlichem Feuer” getroffen zu werden.

Sowohl Diabetes Typ 1 als auch Typ 2 sind Autoimmunerkrankungen. Bei Typ-1-Diabetes sind die Immunzellen falsch angewiesen, Inselzellen in der Bauchspeicheldrüse anzugreifen, die Insulin bilden.

Wohlgemerkt, mit den Inselzellen ist nichts falsch. Es gibt Fehlkommunikation durch das Immunsystem des Körpers. Mit anderen Worten, Immunzellen können fehlerhafte Nachrichten erhalten und gesundes Gewebe zerstören. Ist es nicht schrecklich, dass dein Diabetes durch “freundliches Feuer” verursacht wird? (Militärische Terminologie hier. Die Guten schlagen ihre eigenen Guten mit Artilleriefeuer.)

MIS-Kommunikation …. summen. Klingt wie, was benötigt wird, ist ein gesünderes Kommunikationssystem auf Zellebene, so dass der Körper seine eigenen gesunden Zellen nicht angreift.

Nun, für einige wirklich gute Neuigkeiten …

Glyconutrition ist die Ernährungsvorkehrung, die den Körper mit einer gesunden ZELLULÄREN KOMMUNIKATION versorgt. Mit anderen Worten bedeutet dies für Diabetes weniger “freundliches Feuer”.

Eine Studie, die 1997 in der Proceedings des Fisher Institute for Medical Research veröffentlicht wurde, zeigte, dass Menschen mit Typ-1-Diabetes, denen Glykonährstoffe verabreicht wurden, eine dramatische Verbesserung ihrer Gesundheit zeigten, darunter eine Abnahme von Sehstörungen, besseres Wundhören und weniger Infektionen und niedrigerer Blutdruck. ” (Miracle Sugars, von Rita Elkins, M. H., Woodland Publishing, S. 26 – Exzellente Kurzreferenz übrigens!)

Denken Sie daran, dass Typ-1- und Typ-2-Diabetes Autoimmunerkrankungen sind. Lesen Sie aufmerksam die folgende Aussage der medizinischen Forscherin Dr. Neecie Moore:

“Die Glykobiologie hat im medizinischen Bereich entscheidende Durchbrüche erzielt, vor allem durch die Bekämpfung von Krankheiten, die heute die größte Plage im Gesundheitswesen darstellen können: Multiple Sklerose, Arthritis, Diabetes, Morbus Crohn und Colitis sind nur einige dieser Krankheiten. ”

Die Erforschung der Glykonutrition wächst wunderbar. Zum Beispiel berichtete die Ophthalmology Department der Harvard University im Jahr 1995, dass einer der Glykonährstoffe (Mannose) eine Energiequelle für Diabetes (anstelle der schädlichen Glukose) sein kann, Energie ohne Risiko der Sehschädigung zu liefern. (Miracle Sugars, S.27).

Außerdem kann Mannose die Bauchspeicheldrüse stimulieren, um mehr Insulin zu produzieren “… wodurch die Menge an Insulin, die zur Bekämpfung dieser Krankheit benötigt wird, gesenkt wird.” (Miracle Sugars, S. 27. Ich habe dir gesagt, dass dies ein gutes Buch ist! Falls du dich fragst, bekomme ich keinerlei Vergütung. Denk daran, ich bin Arzt. Ärzte “verdienen Geld auf die altmodische Art” … sie berechnen dir.)

Oh ja. Glykonährstoffe sind nicht verschreibungspflichtig. Jeder kann sie bekommen und sie sind ungiftig (sie sind Essen!) Sicher, nicht verschreibungspflichtig, effektiv … Das ist der Stoff, aus dem echte medizinische Entdeckungen gemacht werden. Diabetes kann sehr wohl eine Geißel der Vergangenheit werden.

Denk daran. Kein freundliches Feuer mehr.

Kein Diabetes mehr “Status Quo”.

…So weit, ist es gut…

Letztes Update am 7. April 2020 17:43